ZURÜCK
        ZUM MENÜ

        Nachdem mein Chef mir gesagt hatte, dass ich mir einen neuen Job suchen soll, wollte ich nur noch ganz schnell weit weg.

        Kurze Zeit später habe ich mich auf dem Jakobsweg gefunden. Unterwegs von Südfrankreich zu Fuß alleine durch ganz Nordspanien mit dem Ziel Santiago de Compostela.

        Plötzlich fällt alles von einem ab. Es geht nur noch um Laufen, Laufen, Laufen, Essen, Laufen, Laufen, Trinken, Laufen, Laufen, Schlafen, Laufen und so weiter….

        Und nach einer Zeit wird man offen für die Menschen um einen herum. Und dann kommt man schnell zum wirklich Wesentlichen…. Das was wirklich zählt. Und dann fängt der „Camino“, „der Weg“ an zu reden. Erzählt, wie der „Camino“, „das Leben“ gelingen kann.

        Und dieses Leben konzentriert sich dann in einige Worte, die sich nicht nur ins Herz schreiben, sondern die man sich manchmal auch direkt eintätowiert.  Auf dem Foto einige solcher Worte:

        Donde hay un sueño, hay un camino.              Wo es einen Traum gibt, findet sich ein Weg.

        El camino nos hace a todos iguales                  Auf dem Wege sind wir alle gleich

        Los que caminan sonreir mas                           Die auf dem Wege sind, lächeln mehr

        El camino siempre sorprender                        Der Weg überrascht dich immer

        No corras, camino –                                          Renne nicht auf dem Weg.

         

        Und plötzlich erinnert man sich an das Wort Jesu aus Johannes 14: „Ich bin der Camino, der Weg !“. Und plötzlich bekommen diese Verse noch eine ganz andere Bedeutung.

        Über Ernest Heinlein

        Als „Künstler“ begeistert sich Ernest für sehr gegensätzliche Bereiche: Ob eine gut gemachte Excel-Datei, ein außergewöhnliches Foto, seinen Garten oder auch ein neues, schmackhaftes Essen. Als „Denker“ fasziniert ihn Wirtschaft & Politik, Psychologie & Lebenskunst, Geschichte & Theologie. Als „Stratege“ ist er seinem Umfeld meistens einige Jahre voraus. In all diesen Bereichen kommt er durch eine sehr ausgeprägte Kreativität auf sehr ausgefallene Ideen. Privat geniest er seine Familie mit drei fast erwachsenen Kindern, beruflich gestaltet er den Ausbau der Elektromobilität als Controller für mehrere Fabriken in Deutschland, Süd- bzw. Osteuropa sowie in China mit.